Unsere GS Ehmen-Mörse ist Teil des Netzwerks „Niedersächsische Schulen MIT Afrika“ *

AUS PARTNERSCHAFT WIRD FREUNDSCHAFT

Freunde erweitern unseren Horizont, weil wir uns für sie interessieren und sie sich für uns interessieren. Manche Freunde können uns über uns hinaus führen, mit anderen kannn man besser auf der Stelle treten.  Beziehungen zu Menschen, die an anderer Stelle leben, eröffnen neue Blickweisen auf die Welt und auch auf sich selbst. Wir sehen die Partnerschaft als Beziehung auf Augenhöhe im gegenseitigen Geben und Nehmen.

Gleich nach Beginn der Schulpartnerschaft im Jahr 2015 besuchten die Schülerin der 4. Klasse der Joyful Learning School, Sandra Lamley,  zusammen mit dem Schuldirektor Ibrahim Opppong die Partnerschule Grundschule Ehmen- Mörse im Sommer 2016. Dabei lernte Sandra die Schülerin Mia kennen, bei deren gastfreundlicher Familie der Englischlehrerin Anita  und Alexander Schmidt, sie während des Besuches oft eingeladen war. Auf dem Foto sind sie bei einem Treffen in der Ludgerikirche in Ehmen.

 

Wir sind sehr glücklich mit unserer Partnerschule GS Ehmen/Mörse Mitglied des Netzwerkes „Niedersäschische Schulen MIT Afrika“ zu sein.
Reinhild Zenk

* Der folgende Artikel von Anita Schmidt stammt von der Homepage der GS Ehmen-Mörse:


Ich finde es schon ganz schön bemerkenswert, dass in einer Zeit, in der die Welt stillzustehen scheint und sämtliche Pläne und Aktionen auf "danach" verschoben werden, ein Netzwerk für Schulen in Niedersachsen mit Partnerschulen in Afrika entsteht, von dem letztendlich schon jetzt, in dieser Zeit der Einschränkungen und Grenzen, alle Beteiligten profitieren sollen. Die Rede ist vom Netzwerk "Nds. Schulen MIT Afrika", initiiert von Tobias Rusteberg, einem Gymnasiallehrer aus Osterode am Harz, in Zusammenarbeit mit dem niedersächsischen Kultusministerium. 

Ziele dieses Netzwerks sind u.a.

- die Organisation multilateraler Konferenzen (z.B. ein deutsch-afrikanischer Jugendgipfel zum Klimawandel; Lehrerfortbildungen im globalen Süden bzw. mit afrikanischen KollegInnen hier)

- gemeinsames Anwerben von Fördermitteln auf Bundes-, Landes- und privatwirtschaftlicher Ebene (z.B. Afrika-Konferenz sponsored by X/Y)

- Durchführung gemeinsamer Projekte (z.B. 2022: Nds. MIT Afrika - gemeinsam gegen den Klimawandel / gemeinsam für bessere Bildung / gemeinsam für Gleichberechtigung und Frieden...)

- Auszeichnung als aktive Netzwerkschule durch Koordinator / MK

... und einiges mehr. 

Ich freue mich sehr darüber, dass in diesem Netzwerk mit insgesamt 38 teilnehmenden Schulen, auch 2 weitere Grundschulen (GS im bunten Dreieck Westerbeck und GS Wettbergen in Hannover) vertreten sind. Denn die Herausforderungen für Grundschulen sind doch andere als die für weiterführende Schulen. Man denke da an die noch sehr anfänglichen Englischkenntnisse, die erst beginnende Medienkompetenz, die (Un-)Möglichkeit eines Besuchs im Partnerland, usw. 

 

Den Startschuss dieses Netzwerks lieferte die Veranstaltung „Afrika - der Chancenkontinent“ am 25.11.2020. Zu diesem Anlass richtete der niedersächsischen Kultusminister Grant Hendrik Tonne Grußworte an die Teilnehmer, in denen er die Entstehung eines Netzwerks sehr begrüßte:

Sehr geehrte Damen und Herren,

ganz herzliche Grüße von mir auf diesem Weg zu Ihrer heutigen Tagung „Afrika - der Chancenkontinent“. Ich wünsche Ihnen viel Erfolg, eine erfolgreiche Tagung und nutze auch gerne die Gelegenheit, Ihnen herzlichen Dank zu sagen. Herzlichen Dank für das Engagement, herzlichen Dank für die vielfältigsten Kooperationen, die es von Niedersachsen zum afrikanischen Kontinent gibt: Senegal, Tansania, Kamerun, Südafrika und viele mehr, wo es immer wieder unsere Schulen sind, die durch viel Engagement, durch viel Arbeit, durch viel Überzeugung Partnerschaften und Kontakte nach Afrika herstellen. Das ist vollumfänglich zu begrüßen und es ist auch deshalb besonders wichtig, weil wir doch gerade in diesen Zeiten erkennen: Es gibt nicht viele unterschiedliche Probleme, sondern wir sehen, die Herausforderungen, die uns begegnen, sie hängen alle unmittelbar miteinander zusammen. Der Klimawandel ist für Afrika wie für Europa eine riesige Herausforderung. Flüchtlingsströme, die wir sehen, haben ihre tiefen Ursachen und sie müssen miteinander angegangen werden. Von daher finde ich auch die Idee, ein Netzwerk zu gründen mit Schulen, die Kontakte nach Afrika haben, die Partnerschaften leben und dort auch über Netzwerkarbeit die Verbindungen immer noch enger zu fassen, sehr begrüßenswert. Wir gucken, Sie zu unterstützen, wo wir nur können, weil wir alle der Überzeugung sind, das ist genau der richtige Weg. Es ist für Schülerinnen und Schüler eine riesige Chance und Bereicherung, nicht nur junge Menschen aus Afrika hier zu begrüßen, sondern im optimalen Fall auch den Weg nach Afrika zu finden und auch dort Gesellschaft, Kultur und Miteinander zu erleben. Alles Gute für Ihre Tagung, viel Erfolg und vielen Dank für Ihre Arbeit.

Momentan finden einmal im Monat virtuelle Treffen statt. Mir ist noch einmal bewusst geworden, dass Schulpartnerschaft nicht bedeutet "Wir helfen Afrika", sondern dass es vielmehr darum geht, voneinander zu lernen und miteinander unsere gemeinsame - und wie man in dieser Pandemie auch sehr deutlich sehen kann - gar nicht mal so große Welt gerecht und fair zu gestalten.

Ich bin gespannt auf den Austausch, freue mich auf gewinnbringende Gespräche und das gemeinsame Engagement.

 

Anita Schmidt, Lehrerin an der Grundschule Ehmen-Mörse


Die Partnerschule veranstaltet ein großartiges Benefizkonzert

Aus der unglaublich künstlerischen und kreativen Initiative von den Lehrerinnen der Grundschule Mörse, Anita Schmidt und Dorothee Nehlich, entstand zusammen mit den Schülern und weiteren Mitwirkenden ein buntes, unterhaltsames und sehr eindrucksvolles musikalisches Ereignis, welches die Schüler noch durch ein kleines Theaterspiel zum berühmten Kolibri-Motto der Partnerschule und des Konzertes "Ich tue was ich kann" toppten. Die große Freude aller Beteiligten führte zu einer eindrucksvollen Spende von rund 1670 € für die Partnerschule. Die Joyful Learning School in GHana dankt mit allen Schülern und Lehrern und Eltern von Herzen. Das Geld wird für den weiteren Ausbau der Schule verwendet.

Spendenübergabe aus dem Benefizkonzert

An der Grundschule in Ehmen im Mai 2019

Im Vodergrund Schüler und Schülerinnen der Grundschule Ehmen

Im Hintergrund von Rechts nach links: Reinhild Zenk, Dorothee Nehlich, Jan Wonszak Owusu Agyei Anira Schmidt und Senyo vom Rotary Club Sunyani Central

An der Grundschule Mörse im Mai 2019

hinten von rechts nach links: Dorothee Nehlich, Reinhild Zenk, Noemi Zenk-Agyei, Jan Wonszak im Vordergrund Schüler und Schülerinnen der Grundschule Mörse

Es war ein grandioses Benefizkonzert! So ein wunderschönes vielfältiges Programm, das mit viel Freude und großer Begeisterung von den mitwirkenden Kindern und Erwachsenen dargeboten wurde. Alle im Publikum waren überwältigt, es gab riesen Applaus und Rufe nach Zugaben. Reinhild Zenk, vom Deutsch-Ghanaischen Freundschaftsverein und als Vertreterin der Joyful Schule, war sichtlich gerührt und brachte ihren Dank auch im Namen aller Menschen aus der Joyful Learning School zum Ausdruck. 
Das Konzert wurde im Film festgehalten, um es auch in der Joyful Schule vorzuführen. Sicher werden sich alle Kinder und ihre Lehrkräfte dann auch daran erfreuen.

Kwame und Reinhild Zenk luden ein zu einer "After Stage Party" mit einem köstlichen Ghana-Buffet mit Musik und Tanz in der Tenne. Hier wurde fröhlich mit allen aktiven Helfern und Unterstützern gefeiert.
Wieder eine tolle Art Danke zu sagen und den Erfolg aller Aktionen und Projekte zu feiern!

Neue Ideen für Projekte stehen schon im Raum...

Bei allem feierten wir auch den ersten Preis beim internationalen Vogelscheuchen Wettbewerb am Wasserschloss Mitwitz, was uns dank der Kreativität der Schüler aus Ghana zusammen mit der wunderbar inspirirenden Anleitung von Daniela Guntner auch gelang

Fertig zur Abreise nach Deutschland fliegen die Vogelscheuchen noch einmal in Ghana vor dem Schulbus. Sie werden in Koffer verstaut und von Daniela Guntner und Reinhild Zenk nach Wolfsburg mitgenommen. Dort von den fleißigen Guntners zusammengebaut und nach Bayern gefahren. Was für eine Reise!

Dort im fernen Bayern gewinnen sie den ersten Preis ! Preisgeld 500 €!!!

Am 22. Mai 2019 Übergabe der Preisurkunde durch den Veranstalter Herrn König bei dem von dem Künstler Ingo Cesaro ausgerufenen Wettbewerb


Beim Skypen Entfernungen überspringen...

Die Presse berichtete nicht nur auf der Kinderseite darüber:

In der Grundschule Ehmen trafen sich am 5.Dezember 2017 nicht nur aufgeregte Viertklässler zum Skypen mit ihren Partnerschülern der "Joyful Learning School" in Sunyani/Ghana, über einen Großbildschirm waren auch noch Viertklässler aus Mörse mit von der Partie. Außerdem versammelten sich um den Schulleiter Jan Wonzak und Reinhild Zenk (gemeinsam mit ihrem Mann Owusu Agyei Begründer der "Joyful Learning School") besondere geladene Gäste: die Sponsoren, Helfer und Unterstützer der "Joyful Learning School" (siehe Presse-Artikel oben). Sie durften dieses Ereignis live miterleben.  Als treuer und umfangreicher Förderer seit vielen Jahren war Dr.Hans-Viggo von Hülsen, als Projektbeauftragter der Rotarier und der Carl- und Marisa-Hahn Stiftung anwesend. Er sprach den Schülern seine Anerkennung aus über ihren Beitrag zur Solaranlage. Sichtlich berührt lauschten die Schüler seinen Worten.
Aus der "Joyful Learning School" bedankten sich der Schulleiter Ibrahim Oppong, Owusu Agyei als Projektkoordinator gemeinsam mit den Schülern für die großzügigen Spenden. Sie hoben noch einmal den sportlichen Einsatz der Schüler aus Ehmen und Mörse hervor.
Mit einem traditionellen Gedicht schickten die Joyful-Schüler Grüße an alle Helfer.
Leider brach die Verbindung von Deutscher Seite immer wieder ab, sodass letztendlich die vorbereiteten Grüße der Kinder aus Ehmen per Video verschickt wurden.

Schulleiter Jan Wonzak freut sich über weitere Skype-Kontakte zwischen den Schülern der Partnerschulen, die durch die neue Solaranlage nun regelmäßiger möglich werden. Eine tolle Ergänzung ihres Englischunterrichts!
In Bildergalerien, aus Ehmen und aus Mörse und in kleinen Videos aus Ghana und Ehmen können Sie einen kleinen Eindruck bekommen:

Neben den Ehmer Schülern waren auch die Schüler der 4.Klasse aus Mörse bei der Skype-Konferenz dabei:

Fotos vom Skypen aus der "Joyful Learning School" findet man auf der Eingangsseite.  Schauen Sie dort einmal rein! -
Die folgenden Videos lassen uns Szenen aus der Skype-Konferenz in der "Joyful Learning School" und in der Grundschule Ehmen miterleben:....wir hoffen sie hier bald einfügen zu können....


Besuch aus Ghana

Partnerschaft der Grundschule Ehmen-Mörse mit der Joyful Learning School Sunyani

Auf dem Schulhof in Mörse fand am 17.September ein sicht- und spürbar  verbindendes Abschiedsfrühstück von den Gästen aus Ghana statt. 

Begrüßung

Einen herzlichen Empfang bereiteten Schuldirektor Jan Wonzak mit Lehrern und Schülern den Gästen aus Ghana am 6. September 2016

Begegnung

Die Joyful Schülerin Sandra  und Schüler der Ehmer Schule arbeiten zusammen.

Bereicherung

Was singen "die" denn für Weihnachtslieder? Beim Skypetreffen am Nikolaustag erfahren die Schüler etwas von den jeweils "anderen"

Das nächste Treffen wird mit Spannung erwartet.